Gefüllte Zucchini mit Auberginen-Dip

 

Manchmal scheint in der Küche einfach gar nichts zu funktionieren. Mein Roggenbrot von dieser Woche fällt total auseinander, mein Fisch am Donnerstag war zu trocken. Ich bin im Moment innerlich so unruhig, dass mir einfach die Ruhe für neue Ideen, und die Geduld um sie richtig umzusetzten fehlen. Die Gedanken springen dann von einer Sache zur anderen, Konzentration fällt mir schwer, und alles, was ich anfange wird nicht so wie ich es mir vorgestellt habe. Oft nehme ich mir auch einfach zu viel vor, erwarte zu viel von mir. Es sind ja gar nicht die Erwartungen anderer, die uns unter Druck setzten, sondern die, die wir an uns selbst stellen. Im Job immer perfekte Ergebnisse erzielen, beim Sport endlich mehr Gewichte zu schaffen, zu hause perfekte Menüs zu kochen, den Haushalt schmeißen, fürs Studium arbeiten und natürlich noch die perfekten Fotos und Rezepte für den Blog zusammen zu stellen. So sieht es in meinem Leben momentan aus und ich ärgere mich regelmäßig darüber, dass ich einem der Bereiche nicht die Aufmerksamkeit schenken kann, die ich gerne dafür investieren möchte. Dann wird alles zu viel, die Emotionen kochen über, der Stress wird zu groß und ich möchte am liebsten alles hinschmeißen, Pizza bestellen und mich aufs Sofa flätzen. Ich glaube, jeder kennt solche Situationen, hat schon einmal den Kopf verloren und fühlt sich ein bisschen überfordert und ausgelaugt. Ich beschäftige mich gerade viel mit den Themen Entspannung, Motivation und Persönlichkeitsentwicklung, weil ich einfach gemerkt habe, dass meine Methode – alles gleichzeitig bis ich umfalle – doch nicht so erfolgreich ist, wie ich es erwartet habe. Wir können uns nicht ständig an unsere Grenzen treiben und erwarten, dass es immer weiter aufwärts geht. Wir können auch nicht darauf warten, dass jemand kommt und unser Leben besser macht. Diese Fehler habe ich leider gemacht, zumindest in gewisser Weise, denn ich habe gedacht, dass mit einem neuen Job (was ja auch immer Stress mit sich bringt) sich die anderen Probleme gleich mit auflösen. Nun sind fast drei Monate vergangen und ich fühle mich immer noch gestresst, unausgeglichen und müde. Egal wie viel man sich zumutet, irgendwann kommt man an einen Punkt an dem man sich die Frage stellt, wie es weiter gehen soll. Ich weiß, dass bei mir gerade ein Zustand erreicht ist an dem ich merke, dass ich entweder sofort etwas ändern und mehr für mich tun muss, oder es wird mich über kurz oder lang irgendwann dahin raffen. Damit habe ich hoffentlich schon einen ersten Schritt geschafft, hin zu mehr Entspannung und mehr Achtsamkeit. Nach dieser Einsicht versuche ich nun mir kleine Oasen zu schaffen, Ruhezonen, bewusste Pausen und eine Entschleunigung des Alltags für mich zu nutzen. Ihr fragt euch jetzt sicher, was dieses ganze Gejammer eigentlich mit gefüllten Zucchinis zu tun hat. Zum einen habe ich mich daran erinnert, das Kochen für mich immer etwas meditatives hatte. Die Hände arbeiten einfach, es duftet herrlich und am Ende wird man mit etwas leckerem belohnt. Zum anderen war dieses Rezept ursprünglich als etwas ganz anderes geplant, nämlich als Erbsen-Spinat-Bratling. Als ich dann aber soweit war die Bratlinge zu formen und in der Pfanne zu braten, sind sie immer auseinander gefallen und sahen so gar nicht nach einem leckeren Bratling aus, den ich hier mit euch teilen kann. Im ersten Moment habe ich mich natürlich geärgert. Ich war enttäuscht und sauer, dass meine Idee doch nicht so gut geklappt hatte. Doch dann habe ich es geschafft mich zu beruhigen, bin kurz in mich gegangen und nach ein paar tiefen Atemzügen habe ich dann einfach den Plan geändert und eines der leckersten Rezepte geschaffen, das ich je die Freude hatte zu kochen. In diesem Sinne also, lasst euch von kleinen Küchen-Unfällen nicht demotivieren. Nicht immer kommt am Ende ein perfektes Essen auf den Tisch. Die Hauptsache ist aber, den Spaß beim Kochen nicht zu verlieren.

Zucchini 4

 

Ihr braucht für die Zucchini:

  • 120 g Erbsen, aufgetaut
  • 150 g Spinat
  • 240 g Ricotta
  • 50 g Chiasamen
  • 3 Eier
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Abrieb von einer Bio-Zitrone
  • 2 Zucchinis
  • etwas Kokosöl
  • Parmesan zum Überbacken
  • Salz und Pfeffer

Für den Auberginen-Dip:

  • 2 kleine Auberginen
  • 3 getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
  • 10 g Tomatenmark
  • 20 g Tahin
  • Salz
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 EL Olivenöl

 

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Zuerst kümmern wir uns um den Auberginen-Dip. Dafür die Auberginen abwaschen, den Strunk abschneiden und der Länge nach halbieren. Mit dem Messer das Fruchtfleisch etwas einschneiden, dann die Hälften mit Olivenöl beträufeln und etwa 15 Minuten im Ofen backen, bis sie goldbraun sind. Den Ofen anlassen.

In dieser Zeit die getrockneten Tomaten in kleine Würfel schneiden, dann in einer hohen Rührschüssel die restlichen Zutaten zusammen mischen. Die Auberginen aus dem Ofen holen, kurz abkühlen lassen und dann in grobe Würfel teilen. Zusammen mit den Tomaten in die Schüssel zu den anderen Zutaten geben und mit dem Pürierstab zu einer feinen Creme verarbeiten.

Creme 1

Nun kümmern wir uns um die Zucchini. Dafür die Zucchini waschen, ebenfalls den Strunk abschneiden und der Länge nach halbieren. Mit einem Esslöffel aushöhlen, mit etwas Kokosöl bestreichen und im noch vorgeheiztem Ofen bei 200 °C für etwa 25 Minuten im Ofen garen.

Während der Garzeit wird die Füllung zubereitet. Den Spinat abwaschen, abtropfen lassen und anschließend fein hacken. Die Erbsen mit den Händen oder einer Gabel zerdrücken. Erbsen, Spinat, Ricotta, Chiasamen, gepressten Knoblauch und die Eier mit etwas Salz, Pfeffer und Zitronenabrieb in einer großen Schüssel vermengen und etwa 10 Minuten durchrühren. Anschließend noch 10 Minuten durchziehen lassen.

Zucchini 2.JPG

Nun die Füllung in die vorgegarten Zucchinihälften geben, noch etwas Salz und Pfeffer darüber streuen und mit fein geriebenem Parmesan bedecken. Nochmals etwa 15 Minuten im Ofen backen und zusammen mit dem Auberginen-Dip genießen.

Ich wünsche euch einen tollen Start in die neue Woche!

Eure Lena

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s